Deutsch  English 
Starke Abwehrkräfte durch Hanf: Diese 7 Nährstoffe helfen Dir durch di – Laia's Organic

Starke Abwehrkräfte durch Hanf: Diese 7 Nährstoffe helfen Dir durch die Grippe- und Erkältungszeit

Unser Immunsystem vollbringt unser Leben lang, tagtäglich, wahre Wunder. Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf der Arbeit, durch die Kinder, oder selbst im Wartezimmer der Ärzte – ständig ist unser Körper neuen Einflüssen ausgesetzt, die ihn krank machen können. Das Immunsystem schützt uns vor Krankheitserregern und bekämpft Bakterien und Viren. Damit es die letzten Tage vorm Frühling nicht schwächelt, ist es wichtig dieses gezielt zu stärken. Dazu gehören ausreichend Schlaf, Bewegung und – eben – eine abwechslungs- und vitalstoffreiche Ernährung. Wir stellen euch sieben im Hanf enthaltene Inhaltsstoffe vor, die dem Immunsystem helfen können, uns gesund und fit durch die letzten kalten Tage zu bringen. 

1. Aminosäuren 

Hanf besteht aus der idealen Zusammensetzung von allen acht essentiellen Aminosäuren, die der menschliche Körper selbst nicht in der Lage ist herzustellen. Eine dieser essentiellen Aminosäuren ist Methionin.  

Methionin unterstützt die körpereigene Abwehr, Entgiftung und Selen-Aufnahme.

2. Antioxidantien

Im Hanf, vor allen Dingen in Hanfsamen enthaltene, hochwirksame Antioxidantien, wie beispielsweise Phytol, schützen den Körper vor freien Radikalen. Bei freien Radikalen handelt es sich um aggressive Moleküle, welche Körperzellen sowie Gewebe angreifen und so Zellschäden anrichten. Dies beschleunigt nicht nur den Alterungsprozess, sondern führt auch zu den unterschiedlichsten Erkrankungen. Hanf kann sich präventiv auf den Organismus auswirken, indem er das Immunsystem stärkt und Zellen vor Entartung schützt.  

3. Ballaststoffe

Die meisten Antikörper (etwa 70-80%) befinden sich in der Darmschleimhaut. Eine gute Darmflora trägt dazu bei, dass Ballaststoffe abgebaut und Vitamine hergestellt werden. Außerdem sorgt sie dafür, dass Krankheitserreger wie Bakterien oder Viren sich nicht ausbreiten und bieten somit viele gesundheitliche Potenziale. 

Eine hanfhaltige Ernährung fördert eine intakte Darmflora. Durch seine ballaststoffreiche Eigenschaft wirkt Hanf leicht verdaulich und verdauungsfördernd. 

4. Eiweiße

Hanf enthält die Eiweiße Albumin und Edestin, welche für den Körper leicht aufzunehmen und in Immunglobuline zu verwandeln sind. Globuline bilden die Basis für Enzyme, Hormone und Antigene und sind essentiell für das menschliche Immunsystem, um uns vor verschiedenen Krankheiten und Infektionen zu schützen. 

5. Mineralstoffe

Zudem enthält Hanf auch relevante Mengen an verschiedenen Spurenelementen wie Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium. Insbesondere Eisen, Kalzium, Magnesium und Selen steigern die geistige und körperliche Energie. Das führt dazu, dass das Gedächtnis verbessert, der Blutdruck gesenkt und die Immunabwehr gestärkt wird.  

6. Ungesättigte Fettsäuren

Zusätzlich versorgt uns Hanf mit einem, für den Körper sehr günstigen Verhältnis (3:1) von wertvollen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Besonders die Omega-6-Fettsäure, auch Gamma-Linolensäure genannt, hemmt die Ausschüttung von entzündungsfördernden Stoffen. Zudem ist die Fettsäure der Ausgangsstoff für die Herstellung des Gewebshormons Prostaglandin, welches unter anderem Entzündungsreaktionen steuert.  

7. Vitamine

Hanf ist ein wahrer Vitamin Lieferant. Insbesondere Vitamin E ist wichtig für ein starkes Immunsystem, da es den Körper vor freien Radikalen schützt. Ähnlich steht es um die enthaltenen B-Vitamine (B1, B2 und B6.)  

Vitamin B2 wirkt sich positiv auf den Umgang mit Stresshormonen, sowie Augen und Sehschärfe, gute Haut und Muskelaufbau aus. Besonders interessant für diejenigen, die wenig bis gar keine tierischen Produkte essen, ist, dass Hanf mehr Vitamin B2 enthält, als Tierische Erzeugnisse (mit Ausnahme von Leber). 

Fehlt dem Körper Vitamin B6 verkleinert sich die Thymusdrüse und damit das Zentrum des Immunsystems. Darüber hinaus ist Vitamin B6 am Aufbau von Nervenbotenstoffen, wie dem Glückshormon Serotonin, beteiligt.  

All diese wertvollen Stoffe machen Hanf zu einem wahren Gesundheitsbooster. Außerdem  besonders wichtig für Allergiker  Hanf enthält weder Gluten, noch Laktose, ist leicht verdaulich, gut verwertbar und kann als vollwertiger Ersatz für tierische Proteine angesehen werden, was ihn zu einer beliebten Alternative für Vegetarier und Veganern macht.  

(Tipp: Basische Tees, wie z.B. Hanftee, können helfen das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper zu regulieren und das Immunsystem zu stärken, indem Übersäuerung verhindert wird. Ein übersäuerter Körper ist für Bakterien und Viren empfänglicher, weil sich Krankheitserreger in einer sauren Umgebung besser ausbreiten können. Leckere und gesunde Tee’s findet ihr in der Hanfbarhttps://hanf.bar/home/shop/) 


Hinterlassen Sie einen Kommentar